Infos für Fahrschul-Inhaber

Sie haben eine Fahrschule? Präsentieren Sie Ihr Angebot hier im Verzeichnis! » Infos ansehen

Was muss ich beachten, bei der suche nach einer Fahrschule?

Man sollte sich mehrere Angebote einholen um die Qualität und die Kosten vergleichen zu können. 

Mit diesen Fragen, könnt Ihr Euch bei der Fahrschule vorstellen:

  • Bekomme ich einen schriftlichen Vertrag?
  • Was kostet die normale Fahrstunden und Sonderfahrten (Nacht u. Autobahn)  viele brauche ich?
  • Wie viel kostet das Lernmaterial?
  • Muss ich eine Vorprüfungen machen? Und was kostet diese?
  • Was viel kostet die Wiederholung der theoretischen Prüfung und der praktischen Prüfung? Was kostet das?
  • Muss ich noch weitere Kosten einplanen?
  • Wann findet der Unterricht statt?
  • Mit welchem Fahrschulauto werde ich fahren?

Mit welchen Kosten habe ich zu Rechnen?

  • Gebühren der Fahrschule
  • Lehrmaterial
  • Fahrstunden (normale-, Nacht- und Autobahn-Fahrstunden)
  • Sehtest (ca. 6 Euro)
  • Erste Hilfe-Kurs (ca. 20 Euro)
  • Führerscheinantrag und Prüfung je nach Klasse unterschiedlich (ca. 40-50 Euro)
  • Passbild (ca. 8 Euro)
  • TÜV/DEKRA-Gebühren für die theoretische Prüfung (ca. 20 Euro)
  • TÜV/DEKRA-Gebühren für die praktische Prüfung (je nach Klasse ca. 90 Euro)

Führerschein mit 17 Jahren:

  • Prüfbescheinigung (ca. 8 Euro)
  • Überprüfung der Begleitperson (ca. 11 Euro p.P.)

Die Führerscheinklassen im Überblick

15 Jahren: Prüfbescheinigung

  • 25er Mofas, es ist nur eine Prüfbescheinigung nötig

16 Jahren: Klasse AM, A1, L und T

  • Kleinkrafträder (Mokick und Moped) bis 45 km/h, max. 50 ccm Hubraum
  • dreirädrige Kleinkrafträder und vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge bis 45 km/h (Klasse AM)
  • Leichtkrafträder bis 125 ccm, bis zu 11 kW sowie dreirädrige Kraftfahrzeuge bis 15 kW (Klasse A1)
  • Zugmaschinen für land- und forstwirtschaftliche Zwecke bis 40 km/h sowie selbstfahrende Arbeitsmaschinen bis 25 km/h (Klasse L)
  • Land- und fortstwirtschaftliche Zugmaschinen bis 60 km/h sowie selbstfahrende Arbeitsmaschinen bis 40 km/h (Klasse T).

17 Jahren: Klasse B und BE

  • Begleitetes Fahren für Klasse B und BE.

18 Jahren: Klasse A2, B, BE, C1, C1E

  • Krafträder mit oder ohne Beiwagen bis 35 kW Leistung (Klasse A2)
  • Autos bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 3.500 kg und nicht mehr als neun Sitzplätzen (Klasse B)
  • Anhänger bis 750 kg oder schwerer, sofern die zulässige Gesamtmasse der Kombination nicht über 3.500 kg reicht (Klasse B)
  • Kombinationen aus Auto der Klasse B und einem Anhänger bis 3.500 kg zulässige Gesamtmasse (Klasse BE)
  • Für Transporter und Wohnmobile über 3.500 kg , aber nicht mehr als 7.500 kg zulässige Gesamtmasse, auch mit Anhänger (Klassen C1, C1E)

20 Jahren: Klasse A

  • Krafträder ohne Leistungsbeschränkung bei zwei Jahren Vorbesitz der Klasse A2 (Klasse A)

21 Jahren: Klasse D1, D1E, C und CE

  • Busse zur Beförderung von nicht mehr als 16 Personen, auch mit Anhänger (Klasse D1, D1E)
  • Lkw über 7.500 kg zulässige Gesamtmasse, auch mit Anhänger (Klasse C, CE)
  • Trikes der Klasse A

24 Jahren: Klasse A2

  • Krafträder ohne Leistungsbeschränkung ohne Vorbesitz der Klasse A2 (Direkteinstieg Klasse A)

Begleitete Fahren mit 17 Jahren 

Der Fahranfänger kann sich mit 16-einhalb bei einer Fahrschule Anmeldung und einen Ausnahmeantrag beim zuständigen Amt stellen. Die theoretische Prüfung kann frühestens drei Monate und die praktische Prüfung einen Monat vor dem 17. Geburtstag ablegen werden. Nach bestehen erhält man eine Prüfbescheinigung, diese wird mit dem 18. Geburtstag automatisch in einen Führerschein umgewandelt.

Vorraussetzungen für den 17jährigen:

  • benötigt die Zustimmung der Erziehungsberechtigten
  • darf mit der Prüfbescheinigung nur in Deutschland ein Fahrzeug führen
  • muss die Prüfbescheinigung im Fahrzeug immer mitführen, hierin sind die Begleitpersonen mit Namen aufgeführt
  • absolutes Alkoholverbot

Vorraussetzungen für die Begleitperson: 

  • muss eingetragen sein (Antragstellung)
  • ist während der Fahrt ausschließlich Ansprechpartner und darf nicht in das Geschehen eingreifen
  • muss mind 30 Jahre alt sein, fünf Jahre den Führerschein besitzen und nicht mehr als drei Punkte in Flensburg haben
  • darf nicht mehr als 0,5 Promille Alkohol im Blut haben